Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Aktuelles für Ärzte und Ernährungsberater

Muskelschwund vorbeugen – jetzt!

Die Diagnosen Muskelschwund und Mangelernährung im Alter werden oft verkannt. Dabei können sie jeden treffen, denn der Muskelabbau beginnt früh – bereits mit etwa 30 Jahren. Aber auch jeder kann etwas dagegen tun, schreibt Autorin Lucia Schmidt in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Ein Plädoyer für Prävention, mit der jeder einzelne seine Mobilität und Gesundheit im Alter fördern kann. Mehr Infos online bei der FAZ.

DGE korrigiert ihre Ernährungsempfehlungen

Jahrelang empfahl die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), reichlich Kohlenhydrate zu verzehren – jetzt nicht mehr. Nachzulesen ist das in der überarbeiteten Version der zehn Ernährungsregeln der DGE. Der Vergleich mit den alten Regeln zeigt, dass noch einiges mehr geändert wurde: Außer dem „reichlichen Konsum von Getreideprodukten sowie Kartoffeln“ wurde der Hinweis gestrichen, dass zu viele gesättigte Fettsäuren das Risiko für Fettstoffwechselstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Nicht zuletzt fällt auch die Obergrenze für Eier, sie dürfen nun nicht mehr nur „in Maßen“ verzehrt werden. Mehr Info online beim Deutschen Ärzteblatt.

Endoprothetik: Muskulatur entscheidet über OP-Erfolg

Der altersbedingte Abbau von Muskelmasse (Sarkopenie) kann den Erfolg einer Operation an Knie- oder Hüftgelenk beeinträchtigen. Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik rät Patienten deshalb, im Vorfeld einer solchen Operation gezielt Muskelaufbau zu betreiben sowie sich protein- und vitaminreich zu ernähren. Muskelkraft sei für die Mobilisation nach dem Eingriff nötig. Außerdem beeinträchtige eine zu geringe Muskelmasse unter anderem das Herz-Kreislauf-System und den Stoffwechsel.  Mehr Info im Deutschen Ärzteblatt.