Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Biavector® und Biagram®

Biavector® und Biagram® werden mit BIA-Geräten von Akern Srl erhoben und validiert. Sie sind populationsspezifisch.

akern_biavector_aerzte

Der Biavektor dient der grafischen Darstellung des Ernährungszustands und der Körperzusammensetzung Ihres Patienten und ermöglicht eine sichere Interpretation der Veränderungen in der Körperzusammensetzung.

Der Ernährungs- und Hydratationszustand wird ohne Berechnungsformeln und nur anhand der individuell am Patienten gemessenen Widerstandswerte beurteilt.

In einer Vektorgrafik, bestehend aus der Resistanz (Rz/H) auf der Längsachse und Reaktanz (Xc/H) auf der Hochachse, zeigt sich das Ergebnis der BIA-Messung als einzelner Messpunkt. Dabei definiert die Vectorlänge den Stand der Hydratation und der Phasenwinkel (PA) zeigt, wo das Wasser ist.

Die Vektor-Länge entspricht der Hydratation:

 akern_biavector_1          akern_biavector_2

Der Phasenwinkel (PA) zeigt, wo das Wasser ist:

akern_biavector_3          akern_biavector_4

 

Im Biagram wird das Verhältnis von Körperzellen zu ihrer Umgebung
dargestellt (Phasenwinkel, PA auf der Längsachse, Reaktanz, Xc/H auf der
Hochachse). Bei einem gesunden Menschen würde man die Messergebnisse
zwischen den beiden Parallelen finden. Je weiter der Messpunkt sich
jedoch unterhalb der unteren Parallele befindet, umso schlechter ist die
Ernährungssituation dieses Organismus. Es liegt eine Mangelernährung vor.

Biagram ® und das Verhältnis ECM/BCM

Diese Methode betrachtet die rein physikalischen Messdaten

akern_biagramRegion 1: ECM/BCM < 1
Zunahme der BCM, vor allem bei Sportlern, aber auch Dehydratation

Region 2: ECM/BCM 1

Normalitätsintervall, d.h. gleich
große Menge an Körperzellmasse
und extrazellulärer Masse

Region 3: ECM/BCM > 1

Abnahme der BCM und / oder
Zunahme des extrazellulären
Raumes (Überwässerung)